Offene Ateliers
in der Antonspfründe

Die zwischen Dominikanergasse und Hunoldsgraben gelegene Antoniuskapelle und das zugehörige Antoniusspital – die heutige sogenannte Antonspfründe – gehen auf eine Stiftung des Augsburger Kaufmanns Lorenz Egen von 1410 zurück. Die Antonspfründe wird vom Stiftungsreferat der Stadt Augsburg als Künstlerhaus zur Verfügung gestellt und von der Künstlervereinigung Augsburg „Die Ecke“ e.V. verwaltet. Damit erfüllt „Die Ecke“ ihre grundlegende Zielsetzung, Kunst und Künstler*innen in ihrer Heimatstadt zu fördern. Heute umfasst die Antonspfründe 17 Ateliers, in denen unterschiedlichste Künstler*innen arbeiten. In den Kellergewölben befindet sich die „Galerie in der Antonspfründe“, die seit ihrer Einrichtung im Jahr 1995 dem Konzept einer Produzentengalerie folgt.

mit Nanna Grønborg, Moritz Rasch, Norbert Diem, Daniela Kulot, u.a.

Externe Quellen

Wir verwenden nach Ihrer Zustimmung Inhalte von Drittanbietern, wie Youtube oder Vimeo. Dabei wird jeweils eine Verbindung zum Anbieter aufgebaut. Sie können dies aber auch für jeden Inhalt später im Einzelnen entscheiden.
Einzelheiten in der Datenschutzerklärung.